Olympisches Dorf - Internationale Begegnungen

Zeitreise Olympia - Wissen rund um Olympia

Olympia macht Schule - in Schule und Verein

Olympia Virtuell - Fun, Fnfo, Lernen im Netz

Olympia Tagebuch - Deine Vorbereitung auf Olympia und olympischen Sport

Service

Kontakt

Impressum

zur Startseite




 
Start
Samstag, 19.01.2019



 

Wie sieht die olympische Flagge aus und was sind die olympischen Ringe?
19.02.2003
 
Die olympische Fahne.
Die olympische Flagge ist eine weiße Fahne mit fünf ineinander verschlungenen Ringen in der Mitte (siehe Bild). Die Ringe nennt man heute ganz selbstverständlich "die olympischen Ringe" und sie sind das bekannte Symbol der Olympischen Bewegung. Die Ringe haben die Farben blau, gelb, schwarz, grün und rot und sind das.
Die Idee für die Fahne mit den Ringen hatte Pierre de Coubertin, der Begründer der Olympischen Spiele der Neuzeit. Die Flagge wurde 1914 in Paris bei einer Versammlung des Internationalen Olympischen Komitees eingeweiht. Seit den Olympischen Spielen in Antwerpen 1920 wird die Flagge auch bei den Eröffnungsfeiern feierlich gehisst. Häufig kann man lesen, dass die Farben der Ringe für die fünf Erdteile stehen: Blau für Europa, gelb für Asien, schwarz für Afrika, grün für Australien und rot für Amerika. Die Idee, dass die Farben für die Erdteile stehen ist aber neu und stammt nicht vom Erfinder der Fahne (Baron Pierre de Coubertin). Coubertin hatte für die Auswahl der Farben die Begründung, dass in jeder Nationalflagge wenigstens eine der fünf ausgewählten Farben vorkommt.
Eine wahre Geschichte: 1920 wurde die Fahne mit den fünf Ringen zum ersten Mal bei den Olympischen Spiele gehisst. Einer der Olympiateilnehmer, Harry Prieste, kletterte nach den Wettkämpfen mit einem Freund den vier Meter hohen Fahnenmast hinauf und nahm die Flagge als Andenken mit nach Hause. Während der Spiele in Sydney gab der älteste noch lebende Medaillengewinner (im Alter von 103 Jahren) die Fahne zurück und sagte: "Im Koffer ist sie wirklich nicht gut aufgehoben, und in meinem Zimmer möchte ich sie nicht aufhängen. Es wurde also Zeit, dass ich die Fahne zurückgebe."
zurück  
 
© 2005 by willibald gebhardt institut

Home Home Home Kontakt Search duesseldorf rhein-ruhr