Olympisches Dorf - Internationale Begegnungen

Zeitreise Olympia - Wissen rund um Olympia

Olympia macht Schule - in Schule und Verein

Olympia Virtuell - Fun, Fnfo, Lernen im Netz

Olympia Tagebuch - Deine Vorbereitung auf Olympia und olympischen Sport

Service

Kontakt

Impressum

zur Startseite




 
Start
Mittwoch, 19.06.2019



 

Wer war Baron Pierre de Coubertin?
20.02.2003
Pierre de Coubertin, ein französischer Baron, ist der Wiederbegründer der Olympischen Spiele. Von ihm stammt die Idee, die Olympischen Spiele der Antike neu aufleben zu lassen.

Der französische Baron hatte zunächst gar nicht vor, ein internationales Sportfest zu planen, sondern machte sich dafür stark, dass in den französischen Schulen nicht nur Vokabeln gepaukt und Mathematik gelernt werden, sondern auch der Körper gebildet und geschult wird. Auf Reisen in England hatte der Baron in einigen Internaten gesehen, dass Sport und Wettkampf ein gutes Mittel sind, die Schüler zu stärken und zu motivieren, nicht nur für den Sport. Damals nannte man Sportunterricht noch Leibesübungen, und 1888 gründete der Baron de Coubertin in Frankreich das Komitee zur Verbreitung der Leibesübungen im Erziehungswesen.

Um 1889 entwickelte der Franzose die Idee und den Plan zur Wiederbelebung der antiken Olympischen Spiele in einer modernen und zeitgemäßen Form. 1892 stellt er seine Idee auf einem Kongress in der Universität von Paris vor (ein Kongress ist eine große Versammlung). Aber niemand wollte sich für die Idee begeistern lassen.

Zwei Jahre später, auf einem weiteren Kongress in der Pariser Universität, stellt er erneut seine Idee von der Wiederbelebung der Olympischen Spiele vor und konnte diesmal die angereisten Funktionäre begeistern. Dazu wurde ein Komitee gegründet, welches die Veranstaltung Olympischer Spiele planen und durchführen sollte: Das Internationale Olympische Komitee. Der Baron übernahm selbst die Hauptaufgaben im Komitee und wurde zwei Jahre später im Jahr1896 auch zum Präsidenten dieses Komitees bestimmt. Sein Leben lang setzte er sich für die Olympischen Spiele ein und betonte dabei immer wieder, dass sie nicht nur ein großes Sportfest sind und sein sollen, sondern ein Symbol für Frieden und Freundschaft unter den Menschen verschiedener Nationen und ein Beitrag zur Selbstvervollkommnung des Menschen.

Dazu gehört zum Beispiel auch das Motto, das besagt, dass es nicht das wichtigste ist gesiegt zu haben, sondern sich wacker geschlagen zu haben. Wacker meint dabei fair und mit vollem Einsatz. Bis 1925 blieb Pierre de Coubertin Präsident des Internationalen Olympischen Komitees.

zurück  
 
© 2005 by willibald gebhardt institut

Home Home Home Kontakt Search duesseldorf rhein-ruhr