Olympisches Dorf - Internationale Begegnungen

Zeitreise Olympia - Wissen rund um Olympia

Olympia macht Schule - in Schule und Verein

Olympia Virtuell - Fun, Fnfo, Lernen im Netz

Olympia Tagebuch - Deine Vorbereitung auf Olympia und olympischen Sport

Service

Kontakt

Impressum

zur Startseite




 
Start
Samstag, 19.01.2019



 

Was bedeutete ein Sieg bei den Olympischen Spielen?
21.02.2003
Am letzten Tag der Spiele bekränzte man die Olympioniken, wie die Sieger genannt wurden, mit Zweigen vom heiligen Ölbaum. Außerdem erhielt der Sieger das Recht, eine Statue von sich selbst im heiligen Hain von Olympia zu errichten eine große Ehre.

Auch für die Polis (Stadtstaat) des Athleten bedeutete sein Sieg großen Ruhm. Bei seiner Rückkehr wurde er mit vielen Ehren empfangen und man feierte tagelang. Wie weit die Verehrung für den Sieger ging verraten Berichte, nach denen manche Polis ein Stück ihrer Stadtmauer einriss, damit der heimkehrende Sieger nicht durch das Stadttor gehen musste.

Bei schwierigen politischen Missionen wurden häufig Olympioniken eingesetzt, damit ihr Glanz den Verhandlungspartner beeindruckte. Selbst die Feinde im Krieg ehrten die Sieger. Wurden Olympioniken im Krieg gefangengenommen, ließ man sie des öfteren ohne ein Lösegeld wieder frei. Normalerweise erwartete Kriegsgefangenen die Sklaverei!

Zu den ideellen Vorteilen kamen die materielle Gewinne hinzu, wie folgende Verse eines griechischen Gelehrten verdeutlichen:

"Und weithin leuchtet er, der Ruhm dieser Olympischen Spiele, / wo auf der Rennbahn des Pelops die Schnelligkeit der Füße / im Wettstreit steht und Kampfesmüh wagende Spitzenkraft; / und wer dort siegt, der hat für den Rest des Lebens / honigliches Schönwetter - so weit Kampfpreise es gewähren ..."

Die meisten Olympioniken hatten für den Rest ihres Lebens ausgesorgt. Häufig mussten sie keine Steuern mehr zahlen, wurde auf Staatskosten verpflegt, erhielt einen Ehrenplatz im Theater sowie Sach- und Geldspenden. Bei diesen Preisen waren auch Fälle von Korruption und Betrug nicht selten. Dieses Problem ist also keine reine Erfindung der Neuzeit.
zurück  
 
© 2005 by willibald gebhardt institut

Home Home Home Kontakt Search duesseldorf rhein-ruhr